Kritik: Terry Pratchett – Die Krone des Schäfers

Kann man über Die Krone des Schäfers, dem letzten Buch von Terry Pratchett, überhaupt eine normale Kritik schreiben? Ich habe es versucht, es hat nicht funktioniert. Denn für mich ist dieses Buch kein normales Buch.

Pratchett nimmt mit seinen Geschichten von der Scheibenwelt einen großen Platz in meinem Bücherherzen ein. Seine Bücher sind eine der wenigen, die ich immer wieder lesen kann. Denn bei jedem Lesen entdecke ich neue Dinge, die mich zum Schmunzeln oder Nachdenken bringen. Ich verstehe wieder eine versteckte Anspielung und freue mich diebisch darüber. Doch das macht die Trauer über ein letztes Buch nicht besser. Denn so gerne ich die Geschichten immer wieder lese, noch viel mehr konnten mich neue Charaktere, Orte und Erzählungen von Pratchett einfangen. Deswegen ist die Krone des Schäfers für mich ein trauriges Buch, obwohl es selbst nicht traurig ist, bis auf… aber das wäre zu viel verraten.

Die Bücher rund um Tiffany Weh mag ich sehr. Denn sie ist ein weiblicher Hauptcharakter ganz nach meinem Geschmack: Sie ist klever, lässt sich nicht veräppeln und zieht auch mal mit einer Bratpfanne bewaffnet in den Kampf. Vor allem für jüngere Fantasy-Leser kann ich die fünf Bücher Kleine freie Männer, Ein Hut voller Sterne, Der Winterschmied, Das Mitternachtskleid und Die Krone des Schäfers nur empfehlen. Auch für Neueinsteiger sind die Bücher ein guter Start. Alle fünf sind witzig, temporeich und intelligent. Sie zeigen wunderbar wie Geschichten bei Pratchett funktionieren und wie gerne er Geschichten in Geschichten verpackt. Sie zählen sicher nicht zu den Bücher, die ihn so als Humanist und als kritische Stimme ausgezeichnet haben. Aber auch bei dieser etwas leichteren Kost blitzt dies immer wieder hervor.

Die berühmte Metaebene, keiner beherrscht sie in der Fantasy-Literatur so wie Pratchett. Da könnte sich manches gelbes Reclamheft, das man im Deutschunterricht auf seine Vielschichtigkeit hin untersuchen muss, eine Scheibe abschneiden. Vor allem weil Pratchett eines ist: lustig. Und wann hat irgendwer schon mal etwas wirklich witziges im Deutschunterricht gelesen?

Bei der Krone des Schäfers funktioniert dies gut. Aber ich hatte bis zur letzten Seite das Gefühl, das etwas fehlt, auf das ich nicht genau den Finger legen konnte. Während des Lesens habe ich dieses Gefühl immer auf die latente Traurigkeit rund um das letzte Pratchett-Buch geschoben. Bis ich das Nachwort gelesen hatte. Darin erklärt Terrys Assistent Roy Wilkins, dass Die Krone des Schäfers noch längst nicht wirklich fertig war als der Tod an die Tür des Autors klopfte. Pratchett feilte immer bis zur letzten Minute an seinen Bücher, fügte Szenen hinzu und änderte andere. Dieser letzte Funke fehlt der Krone des Schäfers. Was meiner Meinung nach deutlich zeigt, was uns in Zukunft fehlen wird.

Autor: Terry Pratchett
Originaltitel: The Sheperd’s Crown
Titel: Die Krone des Schäfers
Verlag: Wilhelm Goldmann Verlag
Ausgabe: Deutsche Ausgabe, 2015
ISBN: 978-3-641-18211-0

Share Button

Leave a Reply