Kritik: Terry Pratchett – Schöne Scheine

Dank Feucht von Lipwig hat die Post von Ankh-Morpork wieder zu altem Glanz gefunden. Alles läuft rund – zu rund. Der ehemalige Gauner ist von seinem gutbürgerlichen Leben so gelangweilt, dass er anfängt in seine eigene Post einzubrechen. Dann tritt der Patrizier erneut an ihn heran: Er solle doch die Bank von Ankh-Morpork wieder auf ...

Kritik: Andrzej Sapkowski – Der letzte Wunsch 2

Geralt von Riva ist Hexer und verdient seinen Lebensunterhalt damit die Welt von allerlei Getier zu befreien – egal ob Dämonen, Vampire oder Basilisken. Das große Problem an seiner Provesion ist jedoch, dass ihn so einige Kunden anheuern wollen, um nicht nur böse Ungeheuer, sondern ungeliebte Zeitgenossen loszuwerden. Das widerspricht seinem ganz eigenen Moralkodex und ...

Kritik: Joe Abercrombie – Königsklingen 2

Im dritten Teil Königsklingen von Joe Abercrombies Trilogie geht das große Hauen und Stechen erst richtig los. Der Krieg erreicht seinen Höhepunkt und reißt geliebte wie gehasste Charaktere gnadenlos mit sich. Denn Abercrombies Kämpfe sind immer blutig und schmutzig, es gibt weder edle Recken noch heroische Siege. twittern teilen teilen info 

Kritik: Joe Abercrombie – Feuerklingen

Joe Abercrombie gelingt es mit Feuerklingen, dem zweiten Teil seiner Trilogie, genau das fortzuführen, was schon im ersten Buch seine Leser von Seite zu Seite trieb: Wunderbare Charaktere, die mühelos über die 795 Seiten tragen. Dabei entwickeln sich die Charaktere ebenso weiter wie die Geschichte an sich. twittern teilen teilen info 

Kritik: Joe Abercrombie – Kriegsklingen 3

Eine Inhaltsangabe zu Joe Abercrombies Kriegsklingen zu verfassen ist ungefähr das gleiche als solle man aus den Einzelteilen eines Puzzels das fertige Gesamtbild beschreiben aber die Puzzleverpackung ist weg. Dort sticht dir etwas ins Auge, hier sind vielleicht schon einige Teile zusammengefügt aber was das Ganze wirklich ergeben soll, kannst du höchstens erahnen. twittern teilen teilen info