Kritik: Terry Pratchett – Die Krone des Schäfers

Kann man über Die Krone des Schäfers, dem letzten Buch von Terry Pratchett, überhaupt eine normale Kritik schreiben? Ich habe es versucht, es hat nicht funktioniert. Denn für mich ist dieses Buch kein normales Buch.

Kritik: M. R. Winkel – Karasu 2

Der Ritter Avar wird aus dem Exil geholt, um für den König einen schier unmöglichen Auftrag zu erledigen. Eine Reise mitten in das Herz einer von Zombies überrannten Insel beginnt.

Kritik: Robin Hoob – Fool’s Quest

Der Titel des Buches könnte wahrer kaum sein. Ist es die Quest des Narren, zu der Fitz auszieht, oder die eines Narren? Alleine gegen einen unbekannten Gegner, von dem er noch nicht einmal weiß wo er ist. Macht sich also Fitz selbst zum Narren, weil er denkt alleine seine Tochter retten zu können?

Auf welche Bücher ich mich 2016 freue 2

Natürlich habe ich 2015 nicht alle Bücher gelesen, die ich gerne gelesen hätte. Es gibt einfach zu viele gute Bücher und zu wenig Zeit. Aber für 2016 stehen ein paar Bücher und Autoren auf der Unbedingt-Lesen-Liste.

Kritik: Mark Lawrence – The Liar’s Key

Der Kampf im Black Fort ist gewonnen: Jalan versucht nun seinen Ruf als Frauenheld auch bei den Winkingerinnen gerecht zu werden. Während Snorri plant seine Familie wieder zusamennzuführen – auch wenn er dazu die Tür ins Totenreich öffnen muss.

Kritik: Mark Lawrence – Prince of Fools

Prinz Jalan Kendeth, Enkel der Red Queen und elfter in der Thronfolge, will eigentlich nur eins: seinen Spaß. Der wird ihm je genommen als ein fehlgeleiteter Zauber ihn und den Nordmann Snorri ver Snagason auf Leben und Tod miteinander verbindet. Der Wikinger schleift den feierwütigen Schürzenjäger von einem Prinzen daraufhin quer durch das Broken Empire.

Kritik: Robin Hobb – Fool’s Assassin

Nach sechs Büchern voller Tod, Leid und auch Freude hatte Fitz Chivalric Weitseher seine Ruhestand in Weidenhag wirklich verdient. Mit Fool’s Assassin holt Robin Hobb den Bastardsohn des Weitseher-Throns wieder auf die Bühne des Weltgeschehens. Das wird nicht gut für ihn ausgehen.

Kritik: Richard Schwartz – Das Geheimnis von Askir

Es beginnt in einem Gasthof irgendwo im nirgendwo. Und am Ende macht sich eine Gruppe Abenteurer auf, ihr Land vor den Horden des Bösen zu retten.